Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Schokolade Zum, Beiden Kindern und noch mehr!

Kann eine Fortsetzung wirklich so gut sein wie sein Vorgänger? Helen Fielding zeigt wie man eine gute Geschichte sogar noch einen Ticken besser machen kann. Wenn man gerne lacht, definitiv zu empfehlen und wer „Schokolade zum Frühstück“ mochte, wird dieses Buch lieben!

Ein Thriller, in den man hininfinden muss, aber dann wird man wie in einem Sog mitgerissen und kann ihn kaum mehr beiseite legen. Eine sehr spannende und vielschichtige Geschichte, sehr detailliert erzählt, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Der Buchtitel irritiert ein wenig. Außer zu Beginn des Buches spielen Schlangen tatsächlich keine große Rolle, höchstens im übertragenen Sinne.

Linwood Barclay ist ein Meister der Spannung und überzeugt auch mit „Dem Tode nah“. Trotz kleinerer Schwächen wird der Leser ausgezeichnet unterhalten und bis zur letzten Seite kann man das Buch kaum aus der Hand legen.

Eine warmherzig erzählte und stimmungsvoll fotografierte Geschichte über Freundschaft, Abenteuer, Identitätsfindung und Erwachsenwerden. Man kann gar nicht anders, als dieses winzige, flauschige Etwas sofort ins Herz zu schließen!

Helen Fielding schafft es eine charmante und witzige (Anti)Heldin zu schaffen, deren beste Freundin man nur zu gerne wäre. Fast zwanzig Jahre nach Erscheinen der Erstausgabe ist die chaotische Bridget mit ihrem Tagebuch zum Klassiker avanciert, den man meiner Meinung nach unbedingt gelesen haben sollte.

Eine vergnügliche Lektüre für zwischendurch. Es sei denn, man ist der Notizologie verfallen und gräbt sich tiefer ins Thema ein, dann wird man wie Boning schließlich diesem Buch und seinem Thema verfallen und hoffnungslos verloren sein.

Es gibt Bücher, die man gedanklich noch eine Weile mit sich herumträgt. "Am Ende der Welt traf ich Noah" ist so eines. Man muss es selbst gelesen, sich der Geschichte hingegeben haben, um ihren Zauber erfassen zu können. @loewe

Madame Bovary von Gustave Flaubert - auf meiner Leseliste...

Thomas Finn ist mit „Schwarze Tränen“ wirklich ein großartiger Fantasy-Roman gelungen, der mit einem humorvollen Schreibstil, sympathisch-verrückten Charakteren und so vielen tollen Ideen überzeugt, dass man sich eigentlich ein weiteres Buch über die faszinierende Welt von Lukas, Mephisto und Co. wünscht.

Die Häupter meiner Lieben von Ingrid Noll. Eins meiner absoluten Lieblingsbücher aller Zeiten!