Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Guten Auftakt, Bildet Einen und noch mehr!

Peter Freunds Roman bildet einen guten Auftakt zu seiner „Guardians of Secret Powers“-Reihe. Einige Schwächen erschweren dem Leser den Einstieg, aber das Durchhalten lohnt sich, denn zum Ende hin kann man das Buch kaum aus der Hand legen – und den zweiten Teil nicht erwarten.

Ein vielseitiger und absolut fesselnder Auftakt, der ganz viel Lust auf die Folgebände dieser Trilogie macht! Ich gebe euch einen guten Rat. Beginnt nicht mit dem Lesen, wenn euer Wecker am nächsten Tag um 5:00 Uhr klingeln wird. Andernfalls werdet ihr nämlich an akutem Schlafmangel leiden - es ist wirklich unglaublich schwer, sich von dieser Geschichte zu lösen!

Infernale von Sophie Jordan hat eine interessante und durchdachte Grundidee. Sie zeigt, wie schnell sich das Leben ändern kann, wenn man nicht mehr zur „normalen“ Gesellschaft gehört. Leider kommt die Action erst sehr spät auf und einige Nebencharaktere bleiben blass. Trotzdem hat Sophie Jordan einen guten Auftakt geliefert, der auf jeden Fall nach mehr schreit.

Ein Highlight war „Dance of Shadows“ für mich leider nicht. Der Auftakt dieser Trilogie hat zwar eine gute Story, die Umsetzung hat mir an einigen Stellen aber nicht wirklich gut gefallen. Bleibt zu hoffen, dass die nächsten Teile sich noch steigern können

Gelungene Zeichnungen und tolle Charaktere zeichnen "Tempest Curse" aus. Leider schwächelt die Geschichte nach einem guten Auftakt ungemein, was das Lesen ein wenig erschwert.

Intrigen, Kampf, Verlust, Liebe und Freundschaft. Diese fünf Worte charakterisieren für mich „Selection“. Der Auftakt dieser Reihe ist vielleicht nicht das Spektakulärste, dass ich je gelesen habe, nichtsdestotrotz aber fesselnd und einfach schön! Ich bin sehr gespannt auf den Folgeband und vermute, dass es dann noch deutlich spannender zugehen wird. Von mir gibt es natürlich eine Leseempfehlung…. Ihr werdet den Roman geniessen!

„Dancing Jax – Finale“ von Robin Jarvis ist blutiger und noch brutaler als seine Vorgänger. Gewagte Aktionen und bizarre Charaktere konnten mich wiederum überzeugen. Alle, die gut durchdachte Vernetzungen mögen, dabei bei blutigen und gewalttriefenden Szenen nicht das Handtuch werfen und Charaktere leiden sehen können, sind hier absolut richtig. Fans von „Dancing Jax – Auftakt“ und „Dancing Jax – Zwischenspiel“ haben sowieso keine Chance, „Dancing Jax – Finale“ zu entkommen!

„Totenzimmer“ bietet eine gelungene Abwechslung, vor allem im Bezug auf die sonderbare Hauptdarstellerin. Ein guter Auftakt, der aber dennoch Luft nach oben hat, welche hoffentlich im nächsten Band ausgefüllt werden wird.

„Der Thron von Melengar“ ist der erste Band rund um das Diebesduo „Riyria“ und ein sehr gut gelungener Auftakt zu weiteren spannenden Abenteuern der sympathischen Diebe Hadrian und Royce. Wer charismatische Hauptpersonen liebt, die sich etwas von der gewohnten Masse absetzen und ihre Abenteuer durch Schläue, Kampferfahrung und unkonventionelle Mitteln bestreiten, wird mit diesem absolut empfehlenswerten Buch garantiert ebensoviel Lesespaß haben, wie ich ihn hatte.

"Im Herzen die Rache" ist ein absolut vielversprechender Trilogie-Auftakt. So gut das Buch auf den letzten Metern war, wie mich die unheimliche und vor Spannung knisternde Atmosphäre mitreißen konnte, kann ich doch nicht über die sehr zähen Episoden im Mittelteil hinwegsehen. Für diese Längen "räche" ich mich mit einem kleinen Punktabzug. Denn trotz abschließender Begeisterung sollte jeder bekommen, was er verdient.