Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Wird Nach, Nach Angaben und noch mehr!

Die Staatsanwaltschaft Thurgau teilte am 23.01.2011 in einer Medienmitteilung mit, dass die Todesursache der beiden im November 2011 verstorbenen Delfine auf eine Gehirnschädigung, ausgelöst durch Antibiotika, zurückzuführen ist. Gegen die Tierärzte des Connyland wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft ermittelt.

Im November 2011 sind im Freizeitpark Connyland in Lipperswil innert kurzer Zeit zwei Delfine verendet. Nun ist klar, woran sie starben: Es waren Antibiotika. Gegen zwei Tierärzte wird ermittelt.

7 reasons to embrace online culture (social media) - 2 billion people are online. 85% of customers expect businesses to be active in social media. Word of mouse = word of mouth. Online culture is THE CULTURE. You can hate social media BUT you can’t ignore it. Here's 7 reasons and some thought provoking questions to get you loving Facebook, Twitter, emarketing, blogs and more...

RIGHT! AND...maybe you won't "bump" in to me and make me loose my footing and fall and cause my "new" knee much pain. Just a thought!

Demonstration gegen Delfine im Connyland 01.04.2012 12:57 - von: jza Obwohl das Parlament zurzeit über ein Delfinverbot diskutiert, haben knapp 100 Personen ihrem Ärger Luft gemacht. Sie haben vor dem Connyland gegen die Delfinhaltung demonstriert.

«Viele haben einen dicken Hals»

Etwa eine Woche nach der Rave-Party starb der erste Delfin, Shadow, ein paar Tage darauf starb Delfin Chelmers. Wenn die Obduktion ergibt, dass die Todesfälle tatsächlich auf die Rave-Party zurückzuführen sind, werden wir Strafanzeige gegen die Verantwortlichen erstatten, die leichtsinnig mit dem Leben der Delfine umgegangen sind.

Connyland hält an Delfinarium fest

LIPPERSWIL - Nach dem Tod der beiden Delfine im Connyland haben deutsche Tierschützer eine neue Theorie zur Todesursache. Die Verabreichung eines chinesischen Medikaments soll Schuld sein.

LIPPERSWIL - Im Freizeitpark Connyland in Lipperswil ist erneut ein Delfin gestorben. «Chelmers» wurde vermutlich vergiftet.