Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Und Lässt, Sich Von und noch mehr!

Die ein­geschnit­te­ne Ter­rasse en­t­spri­cht dem De­cken­loch dar­un­ter und lässt sich von bei­den Sei­ten be­ge­hen | Buddenberg Architekten ©Michael Reisch, Düsseldorf

Die bis un­ter die De­cke rei­chen­den Fens­ter ge­ben eine gute Be­lich­tung. Der In­nen­ausbau kann veränd­ert wer­den, da nur die Außenwände sta­tisch ein­be­zo­gen sind | Nuyken von Oefele Architekten ©Nuyken von Oefele Architekten

Im Erd­ge­schoss ließ man die De­cken­bal­ken sicht­bar, im Schlaf­ge­schoss darüber wird die Ausstat­tung glat­ter und fei­ner. Bis auf die Toi­let­te soll der Großraum of­fen blei­ben und nur durch Möbel be­gre­nzt wer­den | LP Architektur ©Volker Wortmeyer

Die Raum­geo­me­trie kon­ter­ka­ri­ert die pr­o­sai­sche Stren­ge des Hau­ses. Die tief her­ab­re­i­chen­den Fens­ter insz­e­nie­ren die Ausbli­cke, die Landschaft wird in ge­rahm­ten Bil­dern her­ein­ge­holt | Etienne Descloux ©Michel Bonvin, Lausanne

Ar­bei­t­splatz. Alle Ein­bau­ten sind aus Ei­chen­riem­chen oder Sieb­druck­plat­ten (Kar­osse­rie­plat­ten) her­ge­stellt | Stocker Dewes Architekten BDA ©Yohan Zerdoun Architectural Photography, Freiburg

Das Kamin­zim­mer er­reicht man am un­te­ren Ende des Wegs im Erd­ge­schoss. Durch ver­setz­te De­ckenöff­n­un­gen ist es mit dem ge­samten Haus ver­bun­den. Nach draußen schließt eine Südter­rasse an | Fuchs Wacker Architekten ©Johannes Vogt, Mannheim

Die weisse Tra­pezbl­ech­de­cke lässt erst gar kei­ne fal­sche Gemütlich­keit auf­kom­men. Ein fahr­ba­res Re­gal trennt Woh­nen und Ar­bei­ten – mehr oder we­niger | Julia Bergmann mit Kleyer Koblitz Architekten ©Thorsten Klapsch, Berlin

An den Kamin­platz schließt die Wohn­ter­rasse mit ih­rer ei­gen­wil­li­gen Ab­sturz­si­che­rung aus Flachstählen an. Den Sicht­be­ton ergänzen ort­sty­pi­sche Weißtan­ne­die­len; Holz­rah­men­fens­ter un­ter­brechen die raum­ho­he Fe­st­ver­gla­sung | Marte Marte ©Bruno Helbling, Zürich

Im Erd­ge­schoss lie­gen Woh­nen, Essen, Ko­chen als großzügige Be­rei­che ne­ben­einan­der. Später ließe sich dank der dop­pel­ten Ein­gangstüren ein Ap­par­te­ment mit ei­ge­nem Bad ab­trennen, An­schlüsse sind be­reits vor­ge­se­hen, das Trep­pen­fens­ter würde dann ge­schlossen | Carsten Blankenhorn ©Michael Reisch, Düsseldorf

Quer ver­lau­fen­de In­nenwände die­nen der Blickführung in die Landschaft und hal­ten Di­stanz zu den seit­lich an­sch­ließen­den Nach­barn | Think Architecture ©Think Architecture, Marco Zbinden, Zürich