Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Ertragen, Wobei und noch mehr!

Und wieder kann man sich nur darüber ärgern, dass der Putsch – der wegen seiner Stümperhaftigkeit sowieso fingiert war – nur ein Versuch blieb. Wie lange müssen wir den Wahnsinnigen noch ertragen? Wobei wir Junckers Kommission auch nicht in Schutz nehmen möchten.

Austerity - A Tale of Two Countries - The Wealth Scene

Griechenland hat in den letzten Jahren einiges mitmachen müssen, soviel steht fest. Doch nun bekommt die Situation in dem bei uns so beliebten Urlaubsland eine ganz neue Qualität, denn jetzt scheint es ans Eingemachte zu gehen.

Überrascht das noch wirklich jemanden? Es war doch klar, dass solange verhandelt wird, bis das Richtige – nämlich Zustimmung zu CETA – dabei am Ende das Ergebnis ist. Falls da draußen wirklich noch jemand an "Demokratie" glaubt, der ist nicht mehr zu retten.

Craigslist Ads Offer $1,500 a Week for Paid Anti-Trump Protesters

Eine britische Journalistin war alles andere als zufrieden mit dem Ergebnis der Präsidentschaftswahlen und ruft indirekt zur „Präsidenten-Tötung“ auf ihrem Twitter-Account auf. Ihr Account wurde inzwischen gelöscht, aber der Screenshot wird in der Twitter-Gemeinde diskutiert.

Nur nichts aufzwingen lassen, weiß Peer Steinbrück selbst nur zu gut. Denn 2013 war er der Kanzlerkanditat der SPD, der gegen die übermächtige Angela Merkel antrat und von vornherein schon keine Chance hatte.

Blitzschnell will Kraft ihre Sicherheitskonzepte anpassen. Mit gepanzerten Fahrzeugen sollen die Zufahrten von Volksfesten gesichert werden, damit kein zweites Nizza passieren kann, Aber wird man so auch einen Selbstmordattentäter abhalten können, wenn er Unschuldige in den Tod reißen möchte?

Für die einen sind sie Widerstandskämpfer gegen ein unrechtmäßiges Besatzerregime, für die anderen nur wirre Spinner. Nach den jüngsten Ereignissen jedoch dürfte der Druck auf diese Gruppe von Deutschen deutlich steigen.

Zeitgerecht vor der nächsten Bundestagswahl dreht die Union an der Steuerstellschraube um den Michel noch schnell eine Entlastung vorzugaukeln. So erschleicht man sich die Gunst der Wähler. Schließlich kann mann sich nicht darauf verlassen, dass das was vor den Wahlen gesagt wird, auch hinterher noch gilt, erinnern wir uns an Merkels Aussage.