Erkunde Klosters Und, Klöster Kloster und noch mehr!

Verwandte Themen durchstöbern

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen 2. H. 15. Jh.    Signatur: DI 76, Nr. 78    Anna-Teppich.1) Wollstickerei auf Leinen. Im Textilmuseum ausgestellt. Bis 1939 war der an der Oberkante beschnittene Teppich mit dem Elisabeth-Teppich (Nr. 79) verbunden, Fragmente des oberen Teils erhalten. Der Teppich zeigt in zwei Bildstreifen übereinander oben Darstellungen aus dem Leben der Heiligen Anna und Joachim, unten die Heilige Sippe sowie den heiligen Alexander als Patron des Klosters und…

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen 2. H. 15. Jh. Signatur: DI 76, Nr. 78 Anna-Teppich.1) Wollstickerei auf Leinen. Im Textilmuseum ausgestellt. Bis 1939 war der an der Oberkante beschnittene Teppich mit dem Elisabeth-Teppich (Nr. 79) verbunden, Fragmente des oberen Teils erhalten. Der Teppich zeigt in zwei Bildstreifen übereinander oben Darstellungen aus dem Leben der Heiligen Anna und Joachim, unten die Heilige Sippe sowie den heiligen Alexander als Patron des Klosters und…

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen 4. V. 14. Jh.    Signatur: DI 76, Nr. 28    Thomas-Teppich.1) Wollstickerei auf Leinen. Der Teppich ist im Textilmuseum ausgestellt. Die Randborten sind links wenig und rechts stark beschnitten, die obere Borte fehlt, ist aber in fünf stark beschädigten Fragmenten erhalten. Der Teppich wurde 1937 restauriert.

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen 4. V. 14. Jh. Signatur: DI 76, Nr. 28 Thomas-Teppich.1) Wollstickerei auf Leinen. Der Teppich ist im Textilmuseum ausgestellt. Die Randborten sind links wenig und rechts stark beschnitten, die obere Borte fehlt, ist aber in fünf stark beschädigten Fragmenten erhalten. Der Teppich wurde 1937 restauriert.

Sampler | V Search the Collections

Sampler | V Search the Collections

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen vor 1433    Signatur: DI 76, Nr. 39    Heilsspiegel-Teppich.1) Wollstickerei auf Leinen. Im Textilmuseum ausgestellt. Die Rahmenleisten und sechs untereinander angeordnete Bildstreifen zeigen Darstellungen, denen das Bildprogramm des Speculum Humanae Salvationis zugrundeliegt, zwischen den Bildleisten sieben Leisten mit Inschriften (A–G), die Inschrift C setzt sich im rechten Winkel nach oben auf der rechten Inschriftenleiste fort, die Inschrift…

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen vor 1433 Signatur: DI 76, Nr. 39 Heilsspiegel-Teppich.1) Wollstickerei auf Leinen. Im Textilmuseum ausgestellt. Die Rahmenleisten und sechs untereinander angeordnete Bildstreifen zeigen Darstellungen, denen das Bildprogramm des Speculum Humanae Salvationis zugrundeliegt, zwischen den Bildleisten sieben Leisten mit Inschriften (A–G), die Inschrift C setzt sich im rechten Winkel nach oben auf der rechten Inschriftenleiste fort, die Inschrift…

Front?

Front?

DI 76, Nr. 44 - Wienhausen, Kloster Wienhausen - 1448

DI 76, Nr. 44 - Wienhausen, Kloster Wienhausen - 1448

We have many examples of appliqué from our period of study. Not only were fabrics and leather applied to other fabrics, but sometimes embroidered pieces - such as slips - would be applied to a ground fabric after the embroidery was completed or, perhaps, the original ground fabric became worn. Some examples of decorative needlework that use appliqué area heraldic panel from Hardwick Hall (images 3 & 4) and a 14th century wall hanging from Germany that depicts scenes from the Tristan legend…

We have many examples of appliqué from our period of study. Not only were fabrics and leather applied to other fabrics, but sometimes embroidered pieces - such as slips - would be applied to a ground fabric after the embroidery was completed or, perhaps, the original ground fabric became worn. Some examples of decorative needlework that use appliqué area heraldic panel from Hardwick Hall (images 3 & 4) and a 14th century wall hanging from Germany that depicts scenes from the Tristan legend…

Totentanz aus der Hansestadt Tallin (Reval) aus der Mitte des 15. Jahrhunderts - vermutlich von Bernd Notke, von dem auch der inzwischen zerstörte Totentanz in der Marienkirche von Lübeck stammte.

Totentanz aus der Hansestadt Tallin (Reval) aus der Mitte des 15. Jahrhunderts - vermutlich von Bernd Notke, von dem auch der inzwischen zerstörte Totentanz in der Marienkirche von Lübeck stammte.

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen 3. V. 14. Jh.    Signatur: DI 76, Nr. 21    Tristan-Teppich III.1) Wollstickerei auf Leinen. Auf dem im Textilmuseum ausgestellten Teppich sind in vier Bildstreifen Szenen aus dem Tristanepos dargestellt, die rechte untere Ecke wurde bei einer Restaurierung 1927 ergänzt. Auf der Randbordüre oben und unten Rankenwerk mit Drachen.

DI 76 (Lüneburger Klöster) Kloster Wienhausen 3. V. 14. Jh. Signatur: DI 76, Nr. 21 Tristan-Teppich III.1) Wollstickerei auf Leinen. Auf dem im Textilmuseum ausgestellten Teppich sind in vier Bildstreifen Szenen aus dem Tristanepos dargestellt, die rechte untere Ecke wurde bei einer Restaurierung 1927 ergänzt. Auf der Randbordüre oben und unten Rankenwerk mit Drachen.

Loxstedter Totentanz,  15. Jahrhundert in der St.-Marien-Kirche in der Ortschaft Loxstedt, im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven

Loxstedter Totentanz, 15. Jahrhundert in der St.-Marien-Kirche in der Ortschaft Loxstedt, im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven

Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen
Search