Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Problematisch, Nicht Oder und noch mehr!

Lärm macht krank, deshalb genießt Schallschutz hohen Stellenwert. Entscheidend für die Trittschalldämmung ist der Aufbau des Bodens. Sind beispielsweise die Rand-dämmsteifen beim schwimmenden Estrich nicht oder nur mangelhaft ausgebil-det, leidet auch der Schallschutz. Unebene Fußböden sind außerdem Stolperfallen. Problematisch sind auch Fugen oder Bohrungen in Fliesenbelägen, die nicht richtig abgedichtet werden. Im schlimmsten Fall kann Wasser unter den Belag laufen und Schimmel…

Die Installationen von Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroanlagen können müssen sorgfältig koordiniert und überwacht werden. Mehr als bei allen anderen Bauabschnitten greifen dabei unterschiedlichste Gewerke in-einander, müssen Fachfirmen kooperieren und ihre Arbeit technisch und zeitlich aufeinander abstimmen. Besonders wichtig ist dabei die Baukontrolle vor dem Aufbringen des Putzes.

Innentüren müssen nicht nur gut aussehen, sie haben auch praktische Funk-tionen: Sie schützen gegen Zugluft, Helligkeit und Lärm, sie halten die Wärme im Zimmer und garantieren Privatsphäre – allerdings nur, wenn sie passen und richtig eingebaut sind. Werden Innentüren falsch eingebaut, klemmen oder schleifen die Türblätter, sie werden instabil und schwergän-gig. Nicht akzeptabel sind zu kurze Türblätter.

Allergien plagen Millionen Menschen. Auslöser sind nicht immer Gräser oder Pollen, sondern oft auch Baustoffe und Heimtextilien. Allein in Innenräumen können Experten 8.000 chemische Verbindungen nachweisen, die Menschen gesundheitlich belasten. Neben den chemischen Verbindungen gehören Stäube, Gerüche, Schimmelpilze und Bakterien zu den so genannten Schadfaktoren.

Immer wieder zu sehen: Die luftdichtverklebten Folien werden von nachfolgenden Firmen wieder aufgeschnitten, etwa, um Leitungen zu verlegen. Wer-den diese Anschlüsse danach nicht wieder sachgemäß verschlossen, sind Bauschäden absehbar. Dies sind keine Schönheitsfehler, sondern massive Eingriffe, die zu Bauschäden führen und die Energiebilanz des Hauses drastisch beeinträchtigen.

Wer an Allergien leidet und bauen oder renovieren möchte, der sollte zuerst mit seinem Allergologen klären, worauf er reagiert, und dann alle problematischen Stoffe dezidiert ausschließen. Das ist mühsam, denn problematische Stoffe befinden sich oft versteckt in Flammschutzaus-rüstungen, Klebern, Lacken oder Fugenmassen. Die Vorbeugung lohnt sich aber, denn noch mühsamer ist es später, verdächtige Stoffe zu finden und auszutauschen.

Fenster und Haustüren sind heute Hightech-Elemente und energetisch opti-miert – vorausgesetzt, sie werden sachgemäß eingebaut. Das ist nicht immer selbstverständlich und hängt maßgeblich von der Qualität der Firmen und Subunternehmen ab. Klassische Mängel: Wärmebrücken an ungedämmten Rollladenkasten.

Fenster- und Türrahmen werden nicht umlaufend befestigt. Dadurch fehlt die Kraftschlüssigkeit zum Mauerwerk, es zieht und Wärme-brücken entstehen. Auch falsch abgedichtete Fenster durch fehlende, beschädigte oder falsch eingebaute Dichtbänder führen zu Feuchtigkeit und Schimmel.

Werden etwa beim Einbau einer Decke Stöße und Fugen nicht versatzfrei hergestellt, drohen Risse und das Durchbiegen der Decke. Auch Innenwände müssen sauber ans Mauerwerk angeschlossen werden, sonst könne sie sich verformen und reißen. Unebenheiten und Hohlstellen beim Innenputz führen oft zum Abplatzen des Putzes. Ähnliches gilt bei Trockenbau. Schlechte Unterkonstruktionen führen zu Rissen und Schallbrücken.

Viel schief gehen kann beim Dachstuhl. Werden tragende Hölzer im feuchten Zustand in den Dachstuhl eingebaut, sind Risse, damit verbunden verminder-te Tragfähigkeit, und drohender Pilz- und Insektenbefall absehbar. Immer wieder mangelhaft ausgeführt wird der Einbau der Unterspannbahn und Luftdichtigkeitsfolie. Sie wird nicht lückenlos verklebt oder mit falschem Klebeband.