Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Universum Sonnensystem, Galaktischen und noch mehr!

Ausstoß von Schwarzem Loch möglich-Ein Teilchenstrom von einem Schwarzen Loch (Bild) im galaktischen Zentrum könnte die Ursache sein. Schwarze Löcher sitzen im Zentrum fast aller Galaxien. Die Hinweise auf einen solchen Teilchen-Jet gibt es zwar heute nicht. Vor zig Millionen Jahren könnte dies aber der Fall gewesen sein.

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Weltall-Rose-Arp 273 sind zwei unterschiedlich große Galaxien, die in einer Wechselbeziehung stehen und sich gegenseitig beeinflussen, wobei sie das Bild einer „Rose“ erzeugen. Die Schwerkrafteinwirkung der kleineren Galaxie hat die größere Galaxie verformt und asymmetrisch verzogen, was darauf hindeutet, dass die kleinere Galaxie die größere Galaxie knapp neben deren Zentrum durchwandert hat. Auf dem Hubble-Foto ist die kleinere Galaxie als „Stiel“ der Rose zu erkennen, von der größeren…

Unser Sonnensystem liegt am Rand der Milchstraße, weit weg vom Zentrum.

Kleiner Saturnmond Rhea-Die Oberfläche des zweitgrößten Saturnmondes Rhea besteht überwiegend aus Wassereis und ist von unzähligen Einschlagskratern übersät. Ein auffallend heller, wahrscheinlich deutlich jüngerer Krater war eines der Ziele für die Kamera und das abbildende Spektrometer beim Cassini-Nahvorbeiflug am 27. November 2005.

Schwarze Löcher, Kosmologie, Schwarzes Loch, Gravitationswellen

Bevor die Raumsonde Cassini am 19. Juli 2013 in den Schatten des Saturns flog, wurden 323 Aufnahmen geplant, auf denen die Ringe im Gegenlicht der hinter dem Saturn verborgenen Sonne erstrahlen. Die Bilder wurden zu diesem einmaligen Porträt zusammengefügt, das von links nach rechts etwa 400.000 Kilometer abdeckt.

Das schwarze Loch ist bei der Explosion eines Sterns in der Galaxie M100 entstanden.

Wenn gigantische Sterne ihren letzten Lebenshauch ausatmen, beenden sie ihr Dasein mit einem kosmischen Feuerwerk - einer sogenannten Supernova-Explosion. Bei diesem Szenario werden Eisenisotope in großen Mengen ins Weltall geschleudert. Hier handelt es sich um frisch produzierte Atome, die auf der Erde praktisch nicht natürlich vorkommen. Ereignet sich die Explosion jedoch nah genug an unserem Sonnensystem, besteht die Möglichkeit, dass ein Teil davon auf die Erde gelangt. Bislang gingen…