Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Daher Rührt, Bekannteren und noch mehr!

Die Caponi gehört zu meinen Lieblingsschriften von Christian Schwartz. Sie ist eine Neuinterpretation von Bodonis früheren Werken. Diese zeichnen sich besonders durch ihre Wärme und ihren Detailreichtum aus, was ungewöhnlich im Vergleich zu Bodonis bekannteren klassischen Werke ist und daher rührt, dass sie in der Übergangszeit von der Renaissance zum Klassizismus entstanden sind. Die Caponi macht sich dies zum Nutzen und verbindet somit Leserlichkeit und Eleganz in einem Neuen Maße.

50 Incredible Editorial Designs From Around The World

50 Incredible Editorial Designs From Around The World – Design School

This magazine has a spread page featuring a good photo. It has a larger margin around it than the photo on the front cover. The margin for the text is also fairly large and makes for easier reading.

Minimal Style Magazine

This magazine has a spread page featuring a good photo. It has a larger margin around it than the photo on the front cover. The margin for the text is also fairly large and makes for easier reading.

Inserts / dobles desarrollo / materialidad

Magazine Design and Editorial Inspiration: Ray Gun (via book & editorial)

Christian Schwartz ist ein amerikanischer Schriftgestalter und Partner der commercial Type foundry. In 2005 entwarf er zusammen mit Erik Spieckermann die DB Font als Hausschrift für die Deutsche Bahn, die mit dem mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde.

Lieblingsdesigner #1: Christian Schwartz ist gerade mal 39 Jahre und ist schon seit mehreren Jahren auf internationaler Ebene erfolgreich. 2006 wurde er und sein Partner Paul Barnes im Wallpaper Magazine als zwei der 40 einflussreichsten Designer unter 40 gekürt. Besonders bekannt ist sein umfassendes Schriftsystem der Guardian, für das er mehrere Auszeichnungen erhielt.

Die Caponi deckt mit ihren 3 Familien - der Caponi Slab, der Caponi Display und die Caponi Text - eine riesen Spannbreite an Schriftschnitten von zurückhaltender Eleganz zu klatschhafter Überschwänglichkeit. In der DIN Klassifikation würde sie der III. Klasse, der Barock-Antiqua zugeordnet werden, da sie genau auf der Schwelle zwischen den statischen Schriften des Klassizismus und den dynamischen Schriften der Renaissance Antiqua steht.