Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen

Erkunde Früher Und, Und Einer und noch mehr!

07. März 2014, #Kreis Nienburg: Den ersten #Spargel der Saison kann ein #Landwirt in der Samtgemeinde #Steimbke ernten. Mit einer #Bodenheizung und einer #Folienabdeckung wächst das weiße Gemüse früher und schneller als gewöhnlich. (Foto: dpa)

Wandern auf der Straße der Megalithkultur in Niedersachsen.

Niedersachsen: Auf der Straße der Megalithkultur

spaness.de

Pfarrkirche St. Martin - Die Hauptkirche Nienburgs wurde im Stil der Norddeutschen Backsteingotik errichtet. Mit ihrem 72 Meter hohen Turm ist sie das Wahrzeichen der Stadt. Reste mittelalterlicher Ausmalungen, Bildwerke, Sarkophage, wertvolle Grabmale befinden sich im Innerern. Vor der Kirche stehen Skulpturen von Karl dem Großen und Widukind.

20. August, New York: Werbung für den fünften Stopp der Red Bull Cliff Diving World Series. Der Kolumbianer Orlando Duque springt aus einem in etwa 23 Metern Höhe schwebenden Helikopter an der Freiheitsstatue in New York vorbei in den Atlantik (Aufnahme aus mehreren Belichtungen). Foto: dpa Weitere Bilder des Tages: www.noz.de/74175301

Ackerbürgerhaus - Dieses Fachwerkgebäude (1500 erbaut) beherbergt Wohn- und Wirtschaftsräume, wie Stallungen für das Vieh und Vorratsräume. Die ehemals offene Feuerstelle befand sich in der Diele. Ein Dielentor befand sich jeweils an der Giebelseite und war groß genug, beladene Ackerwagen mit Erntevorräten hindurchzulassen.

28. Oktober 2013, #Berlin: Die schöne Seite des Herbstes: Der warm eingefärbte #Berliner #Tiergarten lädt zum Spaziergang ein. Im Hintergrund sind die #Spree (l-r), das Kanzleramt, davor die sogenannte schwangere Auster (Kongresshalle), das Paul-Löbe-Haus und der Reichstag aus der Perspektive der Siegessäule zu sehen. (Foto: Rainer Jensen/dpa) http://www.noz.de/artikel/424208/

Stockturm, ehem. Schlossturm - Der Stockturm, vermutlich das älteste Gebäude Nienburgs, ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Er ist der Rest der einstigen Wasserburg der Grafen von Hoya. Nach dem 30-jährigen Krieg wurden das Schloss und die Nebengebäude abgebrochen. Der Turm wurde nach der Franzosenzeit Gefängnis; hier lagen die Gefangenen "im Stock". Heute ist das Gebäude Domizil des Corps Hannoveriana und des Rühmkorffbundes.