Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen
von Herzdamengeschichten

Die Timelines als Milchvieh betrachtet

Ich habe bei Christoph Kappes einen Text gelesen, über das Lesen von Printmagazinen. Da beschreibt er, wie fremd ihm einerseits Print geworden ist - und wie selbstverständlich ihm anderseits das Sharing geworden ist, das Weiterreichen von Links, das mit Print nun einmal nicht geht, wenn man...

von Weltbild

Praktischer Leitfaden Mastitis

"Praktischer Leitfaden Mastitis" anschaffen, wenn ich weiterhin mit milchvieh zu tun habe

Wenn ich weiterhin mit Milchvieh zu tun habe dieses Ratgeber "Mastitis bekämpfen" kaufen (120 Seiten alles wichtige zum Thema einfach und praxisbezogen erklärt

Kissen im Alpenlook „Do legst di nieda!“: Wenn nicht hier, wo dann? Die Sonne bescheint diese sonnige Alm, und das Milchvieh ist auch schon da. Jetzt bloß die Kuhfladen im Auge behalten! Bayerische Accessoires zieren dieses Kissen, und die leuchtenden Farben erinnern an den unendlichen weiß-blauen Himmel. Das Motiv ist auf Baumwolle gedruckt und mit einem Stoffstreifen von Hand auf eine Kissenhülle im Vichy-Karo genäht.

Im Berchtesgadener Land gibt es noch viele traditionell bewirtschaftete Almen. Eine Sennerin oder ein Senn kümmert sich um das Vieh und verarbeitet noch auf der Alm die Milch zu Käse und Butter

1

KUH ULLA Milch VIEH schwarz weiß Garten Deko Tier Figur BAUERNHOF Werbung Statue

...nennen die Bergbauern die Zeit, in denen das Vieh in den Genuss der hochligenden Bergwiesen zu kommen. Sie verleihen dem aus der Milch gewonnenen Bergkäse seinen typischen würzigen Geschmack. Sie dauert etwa von Juli bis September. Hier eine kleine Kuhherde vor der Kulisse des Kleinen Daumens in den Allgäuer Alpen. Gesehen anlässlich einer Tour mit Sybille und Hans-Peter Groß mit Oskar auf den Bschießer. Fotografiert mit Großens TT (Turbo-Tele) ;-)

ARTICLE: Electrosmog affects cows - Elektrosmog beeinflusst Kühe http://www.schweizerbauer.ch/tiere/milchvieh/elektrosmog-beeinflusst-kuehe-15315.html

3

Der Senn Albert Räss rezitiert einen Alpsegen auf der Furgglenalp in Bruelisau. Albert Räss und seine Familie bewirtschaften die Furgglenalp seit Jahrzehnten mit Milchvieh, Jungvieh, Geissen und Hühnern. Jeden Abend nach getaner Arbeit spricht Albert Räss ein Schutzgebet, den Alpsegen, auch Betruf genannt, durch einen Milchtrichter. (Mittwoch, 15. Juli 2015)