Pinterest • ein Katalog unendlich vieler Ideen
von Golem.de

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht - Golem.de

von Golem.de

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht - Golem.de

von Golem.de

Elementarteilchen: Forscher finden weiteren Hinweis auf Higgs-Boson

Das Higgs-Boson gilt als das fehlende Teilchen im gegenwärtigen Standardmodell und soll erklären, woher die Elementarteilchen ihre Masse bekommen. Seine Existenz wurde in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts unter anderem vom schottischen Physiker Peter Higgs vorhergesagt. Das Teilchen experimentell nachzuweisen, war einer der Gründe für den Bau des LHC.

von Golem.de

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht

Large Hadron Collider: Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht - Im LHC stoßen wieder Protonen zusammen: Die Cern-Forscher haben im Teilchenbeschleuniger erstmals Teilchenstrahlen mit einer Energie von 13 TeV kollidieren lassen. Das ist ein Rekord.

von Golem.de

Teilchenphysik: Haben LHC-Forscher ein neues Elementarteilchen entdeckt

Teilchenphysik: Haben LHC-Forscher ein neues Elementarteilchen entdeckt? - Ein neues Elementarteilchen, eine neue Sensation: Forscher am Large Hadron Collider (LHC) haben möglicherweise ein neues Partikel entdeckt. Es gibt noch wenig Daten, aber die Aufregung ist bereits groß. Das Teilchen ist elektrisch neutral und vier Mal so schwer wie das Top-Quark, das bislang schwerste Elementarteilchen. Zerfallen soll es in Photonenpaare

von Golem.de

Teilchenphysik: Higgs muss nicht Higgs sein

Teilchenphysik: Higgs muss nicht Higgs sein ... verkündeten in Genf, sie hätten am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) das Higgs-Boson gefunden - jenes Teilchen, das laut dem Entdecker Peter Higgs das fehlende Teil im aktuellen Standardmodell der Physik ist. In der Folgezeit verdichteten sich die Hinweise. Und prompt gab es für den Namensgeber und seinen Kollegen François Englert, der vergleichbare Überlegungen angestellt hatte, den Nobelpreis.